ZuckerKids

Wir geben dem Süßen Saures!

Die LOTTO-Elf spielte zugunsten der ZuckerKids im Horbacher Waldstadion

Am Donnerstag, den 13. Juli 2017 spielte die LOTTO-Elf im Horbacher Waldstadion vor ca. 1.200 Zuschauern auch zu unseren Gunsten. Der Nachmittag begann ab 15:00 mit Kaffee und Kuchen. Zahlreiche Gäste aus Horbach und Umgebung nutzten das herrliche Wetter und begaben sich ins idyllische Waldstadion. 

Besonders die zahlreichen Kinder kamen im Stadion auf ihre Kosten. Für die Jungs gab es ein Schnuppertraining mit Wolfgang Kleff. Für Mädchen bot Nika Krosny-Wosz einen Cheerleader-Workshop an. Kurz vor Spielbeginn zeigten die kleinen Nachwuchs-Cheerleader ihre eingeübte Choreographie.

Das Spiel endete mit einem fulminanten 20:1 für die LottoElf, dem bislang höchsten Sieg der LottoElf in diesem Jahr. Zum "Man of the Match" wurde der Horbacher Torwart Ralf Lehmler gewählt, denn neben dem gehaltenen Elfmeter verhinderte er mit einigen guten Paraden eine noch höhere Niederlage.

In der Halbzeitpause und nach dem Spiel gab es Autogramme und Selfies mit den Fußballern und Comedien Guido Kanz.

Dank Eintrittsgeldern und großzügiger Spenden kamen 19.000 € für die ZuckerKids und die Familie Sabel zusammen. Es war ein wahnsinniger Nachmittag, der uns sehr viel Spaß gemacht und der die Arbeit der vergangenen Wochen und Monate reichlich belohnt hat.

Mary hatte sich gewünscht, dass es einmal mehr Zuschauer im Horbacher Waldstadion geben solle als Horbach Einwohner hat. Das haben wir an diesem 13. Juli geschafft.

Wir danken den Jungs vom Sportverein 1920 Horbach für ihre tolle Leistung, dieses Event auf die Beine gestellt zu haben. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, mit ihnen zusammen dieses wahnsinnige Fest zu organisieren. DANKE! Gerne wieder!

Die Hälfte des Erlöses der Veranstaltung geht an die Familie Sabel aus Niederelbert. Durch die Folgen eines Verkehrsunfalls im Jahr 2015 ist der Familienvater querschnittsgelähmt. Dies führt, wie man sich vorstellen kann, zu weitreichenden Veränderungen wie beispielsweise in der Mobilität und auch den räumlichen Gegebenheiten im Haus der fünfköpfigen Familie geführt.  


Fotos von Peter Seydel und Uwe Girmann